„Srebrenicas Inferno“

01.03.2008 Samstag Kulturhaus Milbertshofen 19:00  Curt Mezger Platz 1,  80809 München  

 Ausgangssituation:

In der Gegend von Srebrenica wurden im Juli 1995 bis zu 8000 Bosniaken vor allem Männer und Jungen zwischen 12 und 70 Jahren – getötet. Verübt wurde das Massaker unter der Führung von Ratko Mladić von der Armee der Republika Srpska (Vojska Republike Srpske, VRS), der Polizei und serbischen Paramilitärs. Es zog sich über mehrere Tage hin und verteilte sich auf eine Vielzahl von Tatorten in der Nähe von Srebrenica. Die Täter vergruben tausende Leichen in Massengräbern. Mehrfache Umbettungen in den darauf folgenden Wochen sollten die Taten verschleiern. Die Ereignisse vom Juli 1995 gelten als das schlimmste Massaker in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Bereits abgeschlossene Prozesse vor internationalen Gerichten haben gezeigt, dass die Verbrechen nicht spontan erfolgten, sondern systematisch geplant und durchgeführt wurden. Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (UN Kriegsverbrechertribunal) in Den Haag bezeichnete das Massaker in den Urteilen gegen Radislav Krstić sowie gegen Vidoje Blagojević und Dragan Jokić als Völkermord. Ende Februar 2007 bewertete der Internationale Gerichtshof das Massaker ebenfalls als Genozid.


Anlässlich des dreizehnten Jahrestags des Massakers in Srebrenica möchten wir einerseits die Auswirkungen dieses Genozids (Schwerpunkt Auswirkung des Genozids auf die Kunst, insbesondere auf die Literatur) und seine gesellschaftliche Aufarbeitung darstellen und andererseits aktuelle und relevante gesellschaftspolitische Themen aufgreifen. Diese internationale Gedenkveranstaltung soll insofern dazu beitragen, dass sich auf einer kulturpolitischen Ebene ein fruchtbarer Dialog und Ideenaustausch entwickelt, der zu einem besseren Zukunftsweg Srebrenicas und der ganzen Region führt. Bayerische Staatskanzlei Ministerpräsident Dr.Günther Beckstein Ansuche um eine Förderung Umsetzung: Am Freitag (29.02.2008) sind Treffen mit Vertreterinnen der Stadt München und der Organisationen für Menschenrechte geplant. Am gleichen Tag sollte auch eine Pressekonferenz stattfinden. Bei der Zentralveranstaltung am Samstag (01.03.2008) im Kulturhaus Milbertshofen steht die Lesung aus dem Buch „Srebrenica Inferno“ im Mittelpunkt und die Fotoausstellung „Srebrenica“ wurde geplant. In eindringlichen Aufnahmen und Erzählungen zeigen renommierte Fotografen und Dichter aus Bosnien und Herzegowina, das Leid der Überlebenden, die Vertreibung, die triste Existenz in den Flüchtlingslagern und die Suche und Identifizierung der Opfer. Was diese Fotografien und Lesungen erreichen können, ist eine veränderte Wahrnehmung unserer eigenen Verantwortung gegenüber Ereignissen wie Srebrenica, unabhängig davon, ob sie in unserer unmittelbaren Nähe oder irgendwo auf der Welt stattfinden.

Folgende Referenten und Gäste sind bei der Veranstaltung geplant:

Herr Hans Schiler (Verlag Schiler aus Berlin), Herrn Marian Offman (Münchner Stadtrat und Vizepräsident der israelitischen kultusgemeinde München), Herrn Tilman Zülch (Generalsekretär der Gesellschaft für bedrohte Völker Deutschland und International), Prof. Dr. Dzemaludin Latic (Buchautor „Srebrenicas Inferno“), Herrn Erich Rathfelder (Journalist und Buchautor „Schnittpunkt Sarajevo“ und „Krieg auf dem Balkan“), Prof. Ajet Arifi (Direktor des Verlagshauses „Connectum“ aus Sarajevo), Herrn Zijah Gafic (International mehrfach mit hochkarätigen Preisen ausgezeichneter Fotograf - einer der 30 vielversprechensten Fotografen), Herrn Satko Bitanga (bosnischer Generalkonsul in München), Frau Barbara Hartmann (Fotografin aus München), Frau Doris Henning (studiert Kunst und Literatur in Augsburg) usw.


Eintritt 10€.