Srebrenica 360°

Ein Film von Conny Kipfer und Renate Metzger-Breitenfellner

11.07.2011 Montag Kulturhaus Milbertshofen 19:30  Curt Mezger Platz 1, 80809 München

 

Im Angesicht der ganzen Weltöffentlichkeit zog sich über mehrere Tage das Massaker in der UN-geschützten Enklave Srebrenica hin. Tausende von Leichen begrub man in Massengräbern, mit Umbettungen versuchte man die Taten zu verschleiern. Von den Verantwortlichen, dem Führer der serbischen Nationalisten in Bosnien-Herzegowina Radovan Karadzic und dem General Ratko Mladic, ist bis heute keiner verurteilt.

Während der Aggression gegen Bosnien-Herzegowina haben die serbischen Nationalisten im Juli 1995 in der Enklave Srebrenica über 8.300 muslimische Bosniaken, vor allem Männer und Jungen zwischen 12 und 77 Jahren, getötet.

Die Ereignisse von Srebrenica gelten seit dem zweiten Weltkrieg als das schlimmste Massaker in Europa. Das UN-Gericht in Den Haag klassifizierte es als Völkermord, denn die Verbrechen erfolgten nicht spontan, sondern wurden systematisch geplant und durchgeführt.

Am 12. Januar 2009 hat das europäische Parlament eine Srebrenica-Resolution verabschiedet um den 11. Juli als Gedenktag an die Opfer des Völkermords in Srebrenica zu ernennen. Das EU-Parlament hat dasselbe von allen 27 EU-Mitgliedsstaaten verlangt, womit man eine starke Botschaft an ganz Europa sendete, um dieses schreckliche Verbrechen nicht zu vergessen.   

In Anbetracht dessen, hat sich der Verein Zentrum der zeitgemäßen Initiativen Deutschland (ZZI-Germany) entschieden, eine Filmpräsentation mit Vorträgen zum Thema Srebrenica zu veranstalten.

Geplante Vortragende:

Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling (
Hoher Repräsentant der Internationalen Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina und Bundesminister a.D.), Renate Metzger-Breitenfellner und Conny Kipfer (Autorinnen des Filmes), Oliver Belik (Münchner SPD Stadtrat), Sidik Spahic (Konsul des Bosnischen Generalkonsulats in München),Moderation: Doris Henning (studiert Kunst und Literatur in Augsburg)

Der DokumentarfilmSrebrenica 360° gibt Frauen und Männern aus Srebrenica das Wort. Diese erzählen vom harten Leben, von der Arbeitslosigkeit, der Hoffnung auf ein friedliches Zusammenleben und ihrer Sehnsucht nach Gerechtigkeit. Ihre Aussagen werden zu einem Gesamtporträt eines Landes nach einem Krieg. Nicht Rache erfüllt sie wenn sie zurückblicken, sondern Trauer.

Hatidza Mehmedovic wünscht sich, es möge niemals mehr Krieg geben, Amra Begic träumt von Srebrenica als einem Ort, an dem Menschen unterschiedlichster Ethnien wieder leben können und wollen, Namir Poric strebt nach einem Zusammenleben in Srebrenica, wie es vor dem Krieg, vor dem grausamen Massaker von 1995, einmal möglich war. Werden die Wünsche und Hoffnungen der Menschen in Srebrenica erfüllt? Oder stolpert das ostbosnische Städtchen weiterhin Tag für Tag über seine Geschichte?

Antworten wird die Zukunft bringen – „SREBRENICA 360°“ zeigt die Gegenwart, den Alltag und die Sehnsüchte der Menschen. Ein Film voller Geschichten. Berührend. Bedrückend. Bereichernd.

Der Film "Srebrenica 360°" hat vor kurzem an den VÖFA-Staatsmeisterschaften eine Goldmedaille erhalten. Jurymitglied und Regisseur Said Manafi bezeichnet ihn als „beeindruckendes zeitgeschichtliches Dokument“ und als „berührendes und fast poetisches Porträt einer Region.“

Der Film dauert 55 Minuten ist auf bosnisch, deutsch und englisch und enthält deutsche Untertitel.

Die Filmmacherinnen:

Conny Kipfer, selbstständige Kamerafrau und Fotografin; geboren in Hergiswil, NW; lebt und arbeitet in Zürich. Inhaberin der Cadrage GmbH, Realisation von Fotoreportagen, Webdesign, Film-/ Video-Aufzeichnungen. Spezialgebiete: Theateraufzeichnungen, persönliche Porträts, Konzepte für Webdesign und Dokumentarfilme. 

Renate Metzger-Breitenfellner, freischaffende Journalistin, geboren in Kirchdorf an der Krems/Oberösterreich; lebt in Beckenried/Schweiz. Besuchte in den vergangenen Jahren regelmäßig Bosnien und Herzegowina und berichtete in diversen Zeitungen und Zeitschriften über die Entwicklungen in Srebrenica. Autorin des Buches „Das Leben kann nicht warten. Junge Frauen aus Srebrenica“; Rex Verlag Luzern, 2006. Thematische Schwerpunkte der journalistischen Arbeit: Porträts und Reportagen in den Bereichen Frauen, Bildung, Religion / Kirche, Kultur und Gesellschaft.

Eintritt frei!

Produktion: cadrage GmbH  www.cadragegmbh.ch.